Was Diplomaten besser machen

30.01.2014

Was hat Diplomatie mit gutem Benehmen zu tun, werden Sie sich bei dieser Überschrift sicher fragen. Ich denke eine Menge. Nicht nur Staatsmänner, Botschafter oder Konsuln brauchen eine Portion diplomatisches Geschick. Auch Sie und ich kommen mit dieser leisen Art und Weise sehr viel angenehmer und entspannter durch den Alltag.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Es geht mir nicht um zweckgebundenes Taktieren und schon gar nicht um Heuchelei. Vielmehr um die Fähigkeit, einen gemeinsamen Nenner zu finden und darauf zu achten, dass es am Ende keinen Verlierer gibt. Um die vielgepriesene Win-Win-Situation also.

Lassen Sie uns von den Diplomaten lernen und schauen wir uns die fünf wichtigsten Punkte einmal an:

  • Respekt vor fremden Gewohnheiten, Einstellung oder Erfahrungen. Wir sind nicht das Maß der Dinge, sondern sollten unser Gegenüber in seiner Andersartigkeit respektieren. Diplomaten bereiten sich auf Unterschiede vor und reagieren sensibel darauf. Das kann mit der Vorbereitung auf die Urlaubsreise in eine andere Kultur geschehen oder beim Beitritt zu einer Internet-Community, für die es ja auch spezielle Verhaltensweisen gibt. Und wenn Sie einmal der Queen vorgestellt werden, informieren Sie sich auch vorher, wie ein Hofknicks zu bewerkstelligen ist.
  • Taktgefühl entwickeln. Auch wenn es meistens nur aus Gedankenlosigkeit passiert: Andere in Verlegenheit zu bringen gehört zu den Tabus. Wer findet es schon angenehm in aller Öffentlichkeit bloß gestellt zu werden? Und sei es nur mit einem schadenfrohen Grinsen oder einem Tuscheln hinter vorgehaltener Hand. Diplomaten reagieren in solchen Situationen wertschätzend und sorgen dafür, dass sich niemand blamiert fühlt. Eine kleine Anekdote dazu finden hier mit der Überschrift ‘Die Geschichte vom Kaiser und der Fingerschale’ als Podcast.
  • Auch die Wahrheit braucht einen Dresscode. Gerade in Verhandlungen sind Ihre rhetorischen Qualitäten gefragt. Man muss nicht alles im ‘Klartext’ sagen, oft ist eine überlegte Wortwahl viel zielführender und sorgt für eine schnellere Lösung.
  • Zeigen Sie Interesse. Verschenken Sie Ihre Aufmerksamkeit an Ihren Gesprächspartner, hören Sie zu, zeigen Sie Ihre Anteilnahme, ihre Zustimmung oder auch ihre Skepsis. Erfolgreiche Diplomaten bringen auch ihr Gegenüber hin und wieder  zum Leuchten, ohne das eigene Licht unter den Scheffel zu stellen.
  • Die Kunst der kleinen Gesten. Ein Diplomat beherrscht sie mühelos. Eine kleine Gefälligkeit, ein ernst gemeintes Kompliment, der erste Schritt nach längerer Funkstille oder die gemeinsame Freude über einen Erfolg.

Zeigen Sie Ihre Wertschätzung und Zuneigung ohne aufdringlich und anbiedernd zu sein. Ein Diplomat begegnet uns immer auf Augenhöhe.

Sie merken schon, es sind gar keine Geheimnisse, die Diplomaten erfolgreich machen. Es sind ihre Fähigkeiten, gute Beziehungen aufzubauen, glaubwürdig und vertrauensvoll zu sein und trotzdem die eigenen Ziele nicht aus den Augen zu verlieren.

Und genau das können wir von ihnen lernen. Am besten beginnen wir schon heute.

No Comments

Post A Comment