HEADER-SOFORTHILFEPROGRAMM BEI PEINLICHKEITEN

SOFORTHILFE-PROGRAMM FÜR PEINLICHKEITEN

Wir alle landen hin und wieder im Fettnäpfchen. Man glaubt im Erdboden versinken zu müssen und wäre am liebsten unsichtbar.

Ich habe Ihnen hier ein kleines Soforthilfeprogramm zusammengestellt, mit dem Sie in solchen Situationen reagieren können, ohne einen roten Kopf zu bekommen.

Egal, ob es sich um ein umgestoßenes Weinglas, ein versehentliches Geräusch oder eine unangebrachte Bemerkung handelt, es gibt viele Gelegenheiten, im Fettnäpfchen zu landen. Manches passiert durch die eigene Ungeschicklichkeit, anderes ereignet sich scheinbar aus heiterem Himmel.

In der Vorbereitung für diesen Text habe ich viele Leute gefragt, was sie als peinlich empfinden. Die Antworten waren so verschieden wie die Menschen selbst.

Glas umgestoßen – und nun?

Ein klassisches Beispiel ist das umgestoßene Glas Rotwein, das sich nicht nur auf der Tischdecke, sondern auch auf dem hellen Kostüm der Tischnachbarin verteilt.

Bei diesem “Supergau” ist es am besten, den Service um Unterstützung zu bitten. Lassen Sie Ihr Opfer selbst entscheiden, wie es mit dieser Situation umgehen möchte. Bieten Sie Ihre Hilfe an, greifen Sie aber lieber nicht zur Serviette, um bei der Reinigungsaktion mitzumachen. Entschuldigen Sie sich und übernehmen Sie die Kosten für die Reinigung.

Körperliche Missgeschicke

Sie erwischen uns immer mal wieder, natürlich ungeplant und oft auch noch in der Öffentlichkeit. Ein Stolpern auf dem Weg zum Podium, wo Sie Ihre Präsentation zum aktuellen Projekt vorstellen möchten, ein laut und ausdauernd protestierender Magen oder ein Schluckauf im Kundengespräch; Situationen, auf die Sie irgendwie reagieren wollen.

Die beste Idee ist in solchen Fällen, die Panne zu überspielen und sie nicht noch weiter in den Mittelpunkt des Geschehens zu stellen. Überhören Sie einfach Ihren knurrenden Magen. Eine andere Möglichkeit wäre, mit einer kurzen humorvollen Bemerkung auf das Geräusch einzugehen und dann – as usual – fortzufahren.

Bei gravierenden Problemen können Sie sich auch kurz entschuldigen und den Raum verlassen.

Was ist denn ein ‚Toilettenfehler‘?

Auf der Hitliste der Peinlichkeiten steht auch die offene Hose auf einem der vorderen Plätze. Die einen finden es peinlich, ihr Gegenüber darauf hinzuweisen, den anderen ist es vor allem unangenehm, welchen Anblick sie bieten.

Versuchen Sie gar nicht erst von ‚offener Art‘ in Kombination mit einem bedeutungsvollen Blick zu sprechen und verzichten Sie auf lustige Bemerkungen; die kommen bei solchen Gelegenheiten oft nicht gut an

 

Kennen Sie den schönen Ausdruck “Toilettenfehler”? Der bezeichnet genau dieses Problem und damit können Sie sich Bemerkungen wie: „Äh, übrigens Herr XY, Ihr Hosenschlitz ist offen“ sparen. „Sie haben einen Toilettenfehler“, klingt etwas eleganter. Das Fatale hierbei ist allerdings, dass nicht mehr viele Menschen etwas mit dieser Bezeichnung anfangen können. Wenn Sie also irritierte Blicke ernten ist besser Klartext angesagt. Das Gleiche gilt übrigens für den im Slip eingeklemmten Rock oder die Spur von Toilettenpapier, die einem unbemerkt folgt.

Souverän darüber hinweg gehen!

Das ist die Strategie, die ich anwende, wenn ich bei Peinlichkeiten erwischt werde (Ja, mir passiert das auch 😊). Im Gespräch eine Nachricht auf dem Handy schreiben, offensichtlich nicht zuhören und dann darauf angesprochen werden … Besonders, wenn wir uns unbeobachtet fühlen, passieren uns schon mal Dinge, die ‚man‘ in der Öffentlichkeit nicht tut: Nägel reinigen, eine Fleischfaser herausoperieren, in der Nase bohren. Sie wissen schon.

Ich habe übrigens neulich in einer Tanzschule, einen jungen Mann beobachtet, der gemeinsam mit seiner Partnerin auf den Beginn des Kurses gewartet hat. Er hat sich die Wartezeit verkürzt, indem er sich in aller Seelenruhe seine Fingernägel geschnitten hat. Die Nagelschere hatte er dafür extra mitgebracht. Unglaublich? Aber wahr!

Das weite Feld der Kommunikation

Ist es Ihnen auch schon passiert, dass Sie im Gespräch ein Thema angeschnitten haben, das eine eisige Reaktion hervorgerufen hat? Jetzt bitte nicht nachhaken, sondern das Thema wechseln, bevor sie jemanden blamieren.

Manchmal spielt uns auch das Gedächtnis einen Streich: Der Name der freundlichen Dame, die uns so herzlich begrüßt, fällt uns einfach nicht ein. Ja wir wissen noch nicht einmal, woher wir sie kennen müssten. Hier ist oft Ehrlichkeit der richtige Weg. „Mein Gedächtnis lässt mich heute etwas im Stich. Helfen Sie mir bitte auf die Sprünge…“. Fragen Sie in charmanter Weise nach. Das wirkt souveräner, als sich um die direkte Ansprache zu drücken und dabei zu grübeln, ob Ihnen der Name doch noch einfällt.

 

Manchmal sind wir nicht selbst verantwortlich, wenn es peinlich wird, sondern andere bringen uns in eine solche Situation, indem sie uns bloßstellen.

In solchen Situationen hilft es, wenn Sie versuchen, eine sachliche Ebene zu finden, um auf das Gesagte zu reagieren. Bleiben Sie gelassen. Es dem Gesprächspartner in gleicher Münze heimzuzahlen, ist selten ein guter Weg.

Blamagen bei Tisch

Im Restaurant ist die Chance sich zu blamieren vergleichsweise groß. Von vermeintlich schwierigen Gerichten wie Krebse, Hummer oder Artischocken lassen Sie sich bitte nicht erschrecken. Stehen Sie zu Ihren Wissenslücken und lassen Sie sich den Umgang mit dem „Handwerkswerkzeug“ erklären. Das wirkt souverän und hilft vielleicht sogar den Tischnachbarn, die ähnliche Probleme haben.

Schwieriger wird es schon, wenn Sie bemerken, dass Sie sich völlig anders verhalten als die anderen Gäste. Sie haben beispielsweise Ihr Hühnerbein aus der Hand verzehrt, während alle anderen es regelkonform mit dem Besteck zerlegt haben. Rechtfertigung wäre jetzt das K.O.-Kriterium – übergehen Sie den Fauxpas einfach und lernen Sie aus Ihrem Fehler.

Solche Blamagen bei Tisch vermeiden Sie am einfachsten, in dem Sie sich über die modernen Tischsitten informieren und sie auch anwenden. Hier finden Sie zum Beispiel 50 Maßnahmen, um Katastrophen bei Tisch zu vermeiden.

Für heute haben wir uns genug mit den Peinlichkeiten des Lebens beschäftigt. Wenn Sie aber ein kleines Update Ihres Knigge-Knowhows installieren möchten, empfehle ich Ihnen den Selbstlern-Kurs Knigge mit Wenn und Aber‘.

2 Comments
  • Hertha Kerz
    Posted at 14:10h, 22 März Antworten

    Wieso muss man sich für etwas entschuldigen, worauf man keinen Einfluss hat? Wenn mein Magen steppt, kann ich doch nichts dafür?
    Beim Tanzkurs ist es mir mal passiert, da sagt mir so ein Typ glatt: “Mit so einer alten Frau habe ich noch nie getanzt…..”
    Ich denke, wir sollten viele Dinge eher amüsiert zur Kenntnis nehmen. Wenn mir was passiert, muss ich häufig eher lachen – über mich, denn das Leben scheint Fettnäpfchen im Sonderangebot zu haben.

    • Marlies und Gerhard Smits
      Posted at 17:44h, 23 März Antworten

      Danke für den Beitrag, liebe Hertha Kerz. Ich finde auch, dass eine Prise Humor oft weiterhilft.

Post A Comment