Header

03 Jul KNIGGE-REGELN für HEIRATSWILLIGE

Sie wollen heiraten? – Darauf sollten Sie achten

 

Ja, auch Sie als angehendes Ehepaar sollten Sie ein paar Knigge-Regeln zu Ihrer Heirat ‚drauf haben‘ – und sich Gedanken zu den rechtlichen Aspekten machen. Zu Beidem finden hier ein paar Tipps.

Nach dem Antrag ist vor der Hochzeit.

Ihre Planung für den ‚schönsten Tag des Lebens‘ sollte rechtzeitig beginnen. Setzen Sie das Datum fest und informieren Sie Ihre Gäste so früh wie möglich. Da reicht eine Postkarte mit dem Datum völlig aus. ‚Save the date‘ heißt das heute. Natürlich sollten Sie dann schon in etwa wissen, wen Sie einladen möchten.

Spätestens acht Wochen vor dem Termin sollten Sie die eigentlichen Einladungen verschicken. Bis dahin muss also die finale Gästeliste fertig sein und Sie sollten den Ort und den Ablauf festgelegt haben.

Das gehört auf eine Einladung:

Wann wird gefeiert?                                Datum, Uhrzeit

Wo findet die Feier statt?                       Genaue Ortsangabe

Wie ist die Bewirtungsform?                 Empfang oder fünf Gänge?

Was ist der Anlass der Feier?                Hochzeit

Welche Kleidung wird erwartet?           Jeans oder Abendkleid

Wann wird eine Antwort erwartet?

Ist der Adressat allein eingeladen?

Vielleicht möchten Sie auch noch Hinweise auf Übernachtungsmöglichkeiten geben oder einen Geschenkewunsch platzieren? Auch das passt mit auf die Einladung.

Falls Sie Karten drucken lassen, planen Sie genügend Vorlaufzeit ein.

Stil der Feier

Sicher haben Sie eine genaue Vorstellung davon, wie ‚Ihr‘ Tag perfekt abläuft. Geben Sie Ihren Gästen die Chance, Sie dabei zu unterstützen. Egal, ob romantisch mit Hochzeitskusche und Glücks-Tauben oder naturverbunden mit einer Trauung barfuß am Meer; informieren Sie die Gäste über den Stil oder das Motto. Dann können die Gäste sich – nicht nur kleidungsgemäß – darauf einstellen. Das entspannt beide Seiten.

Ernennen Sie einen Zeremonienmeister*in

Dieser Ansprechpartner erleichtert Ihnen das Leben ungemein. Natürlich nur, wenn er richtig gebrieft wird und genauestens über Ihre Wünsche und Vorstellungen im Bilde ist. Dann haben Sie einen Regisseur, der Kontakt zu den Gästen hält, kleine Beitrage zur Feier koordiniert oder verhindert und Ihnen den Rücken freihält.

Thank you, Merci, Gracias oder Danke

Egal in welcher Sprache; am Ende ist ein Dankeschön fällig. Nicht nur, wenn Ihre Gäste sich verabschieden, (dafür, dass sie diesen Tag mit Ihnen verbracht haben und zum Gelingen der Feier beigetragen haben) sondern auch einige Tage später für das Hochzeitsgeschenk. Wer direkt im Anschluss an die Feier auf Hochzeitsreise geht, ist mit diesem Dank vielleicht etwas später dran, darauf zu verzichten ist keine Option.

Was Sie von Ihren Gästen erwarten können

Natürlich gibt es auch für Ihre Gäste ein paar ‚No-Gos‘ Welche das sind finden Sie hinter diesem Link. Bitte hier klicken>>>

 

Soweit unsere Tipps zur Ihrem großen Fest. Zusätzlich haben wir für Sie einen Artikel der des Berufsverbands der Rechtsjournalisten e.V., der hoffentlich ebenso hilfreich für Sie ist.

Brautpaar in Turnschuhen

Tipps zur Planung einer Hochzeit:

Von A wie Antrag bis Z wie Zeremonie

Eine Hochzeit soll einen der schönsten Tage im Leben des Brautpaares darstellen. Die Realität sieht allerdings oft gar nicht so toll aus, wie sie in Märchen oder Filmen beschrieben wird: Es handelt sich nämlich auch um einen Tag, an dem viele Dinge gelingen müssen, vom Buffet für die Gäste bis hin zu Unterhaltung und Musik, an der sich alle Beteiligten erfreuen können.

Das Brautpaar ist an diesem besonderen Tag also auch einigen Stresssituationen ausgesetzt. Eine gute Planung im Voraus der Trauung kann allerdings dazu führen, dass der Stress auf ein Minimum reduziert wird und alle Beteiligten den Tag in vollen Zügen genießen können.

Im Folgenden wollen wir Ihnen nun wertvolle Tipps an die Hand geben, mit denen die Planung Ihrer Hochzeit strukturiert durchgeführt werden kann. Sie erfahren, was Sie alles vor und nach der Trauung bedenken müssen.

Nach dem erfolgreichen Antrag beginnt die Planung

Hat der Partner Ihnen erst einmal einen Antrag gemacht, den Sie angenommen haben, kann die Planung beginnen. Viele Menschen haben meist genaue Vorstellungen, wie dieser besondere Tag ablaufen soll. Doch nicht immer sind diese in der Realität auch umsetzbar.

Sie sollten vorab ein Budget für die Hochzeit festlegen. Dieses bildet den Rahmen und bestimmt zum Beispiel auch, bei welchen Locations Sie anfragen können und wie viele Gäste diesen Tag mit Ihnen zelebrieren können. Bereits 1,5 bis 1 Jahr vor der Trauung sollten Sie sich einen Termin aussuchen. Bedenken Sie jedoch, dass der Termin erst sechs Monate vor der Hochzeit beim Standesamt beantragt werden kann.

Sie sollten, wenn der Termin steht, auch schon erste „Save-the-Date-Karten“ verschicken, damit die Gäste sich diesen besonderen Tag vormerken können. Zudem bietet es sich an, so früh wie möglich potenzielle Locations zu besichtigen und Dienstleister (z. B. Fotograf, Videograf, Catering, Hochzeitstorte, Hochzeitsplaner, DJ, Sänger/Band, Friseur etc.) zu kontaktieren.

12 – 6 Monate vor der Hochzeit

Auch, wenn es so scheint, als wäre noch jede Menge Zeit, sollten Sie bis spätestens 7 Monate vor der Trauung die Gästeliste finalisieren, eine Location reservieren, die dazugehörigen Dienstleister buchen, ein Hochzeitskleid kaufen bzw. anfertigen lassen und die Trauzeugen bestimmen.

Außerdem empfiehlt es sich, erste Informationen vom Standesamt einzuholen. Dort erhalten Sie beispielsweise Auskunft darüber, welche Dokumente von Ihnen benötigt werden. 6 Monate vor dem Hochzeitstag können Sie dann auch den Termin beim Standesamt buchen.

Die letzten Monate vor der Trauung: Die heiße Phase beginnt

Ist die Anmeldung beim Standesamt bestätigt, können Sie die Location fest buchen und Einladungskarten an Ihre Gäste verschicken. Auch Fotograf, DJ und Co. können dann fest gebucht werden.

Haben Sie dann die Bestätigung aller Teilnehmer vorliegen, können Sie einen Sitzplan erstellen und mit dem Locationbesitzer den genauen Ablauf der Hochzeitsfeier planen. Sind alle Details geklärt, steht einem guten Gelingen an Ihrem Hochzeitstag nichts mehr im Wege.

Wichtig: Ist der große Tag gekommen, sollten Sie alle wichtigen Papiere und Ausweisdokumente bereithalten, damit auf den letzten Metern nicht noch etwas schiefgeht!

Nach der Hochzeit: Entspannung in den Flitterwochen

Bei all den Vorbereitungen für die Trauung an sich, sollten Sie nicht vergessen, dass danach in aller Regel die Flitterwochen anstehen, in denen Sie die Zweisamkeit als Ehepartner genießen können. Daher sollten Sie schon weit vor dem Hochzeitstermin ein Reiseziel festlegen und eine entsprechende Reise buchen.

Weitere wichtige Informationen rund um die Planung einer Hochzeit sowie eine Checkliste mit allen wichtigen Punkten der Vorbereitung für diesen besonderen Tag, finden Sie unter www.familienrecht.net/hochzeit/

No Comments

Post A Comment