BRAUCHEN WIR NOCH KAVALIERE?

BRAUCHEN WIR NOCH KAVALIERE?

GentlemanDer Begriff Kavalier (frz. Chevalier) stand ursprünglich für einen Reiter, später für einen Ritter oder einen Mann ritterlicher, d.h. adliger Herkunft. Seit dem Barock bezeichnet er generell vornehme Männer mit ritterlichen Tugenden, oft eingeengt auf die Bedeutung „Beschützer der Damen”.

Der Begriff Gentleman bezeichnet einen aufgrund seiner Geburt, seines Charakters oder anderer Umstände in irgendeiner Form sozial herausgehobenen Mann – ins Deutsche am ehesten zu übersetzen als Ehrenmann.

Soweit Wikipedia.

Aber sind Kavaliere und Gentleman überhaupt noch zeitgemäß, oder können wir heute gut darauf verzichten? Und dann wäre ja auch noch die Frage zu klären, ob es eine Kavalierin  oder Gentlewoman gibt.

Höflich und respektvoll miteinander umzugehen sollte keine Frage des Geschlechts sein. Trotzdem gibt es so einige Verhaltensweisen, die in den Köpfen der Menschen als Kavaliersgesten zementiert sind – und die betreffen nach alter Tradition meistens den Mann. Das liegt sicher auch daran, dass die Herren der Schöpfung häufig mit mehr Körperkraft ausgestattet sind und sich so als Beschützer gut eignen.

Ein Gentleman begrüßt eine Dame zuerst, steht zu Ihrer Begrüßung auf, hilft ihr in den Mantel und öffnet ihr die Tür.

So haben wir es gelernt und über dieses Verhalten freut sich manche Frau. Allerdings hat sich im Laufe der Jahre die Erwartungshaltung von uns Frauen an die Männer deutlich zurück entwickelt. Das hat einerseits damit zu tun, dass Frauen wesentlich unabhängiger sind als früher, aber auch, dass es bei vielen Menschen als spießig gilt, Kavalier zu sein.

Im gesellschaftlichen Miteinander geht es heute sehr viel partnerschaftlicher zu. Ich freue mich, wenn mir ein Mann in den Mantel hilft, erkläre ihn aber nicht gleich zum Rüpel, wenn er nicht daran denkt. Vielleicht war ich ja auch nur zu schnell.

Zur Begrüßung stehe ich genau wie die Herren auf und beim Betreten eines Restaurants gebe ich meinem Mann auch die Chance, zuerst hinein zu gehen, weil ich weiß, dass er das wichtig findet.

Meine Empfehlung zu diesem Thema lautet:

Gehen Sie respektvoll und fürsorglich miteinander um. Pochen Sie nicht auf Ihre vermeintlichen Rechte als Frau und entwickeln Sie als Mann ein Gespür, ob Ihre gut gemeinten Hilfsangebote auch auf Gegenliebe stoßen.

Kavaliersgesten sind nach meiner Meinung immer noch zeitgemäß – und zwar stets von Mensch zu Mensch.

Zum Schluss noch ein schöner Spruch von William Lyon Phelps, einem amerikanischen Schriftsteller (1865 – 1943):

Ein Gentleman ist daran zu erkennen, dass er nett zu Leuten ist von denen er keinen Nutzen hat.

No Comments

Post A Comment

*