Frühlings- und Ostergrüße

31 Mrz Ostergrüße

 

Um 1840 herum entwickelte sich in Großbritannien der Brauch Weihnachtsgrüße mit der Post zu verschicken. Diese ‘Pennypost’ trat ihren Siegeszug in die ganze Welt an und wurde bald durch Ostergrüße erweitert.

 

Das Kartenschreiben hat also schon eine lange Tradition.

 

Zu Weihnachten verschicken die meisten Menschen auch ganz willig schöne Karten oder Briefe mit guten Wünschen für Feiertage und Jahresausklang.

 

Ostern ist das völlig anders. Warum eigentlich?

 

Greifen Sie doch in der kommenden Osterzeit einmal zum Stift und schreiben Sie Familienangehörigen, Freunden oder Geschäftspartnern einen lieben Gruß. Das erfreut und überrascht sicher. Wir sind es ja gar nicht mehr gewohnt, außerhalb der ‘Standard-Postempfangszeiten’ Grüße zu erhalten. Nutzen Sie die gute Gelegenheit, sich einmal wieder in Erinnerung zu bringen. Nicht nur die Freundin, die nun im fernen München studiert, wird sich über einen unerwarteten Gruß freuen, auch Ihr berufliches Netzwerk braucht ja hin und wieder Pflege.

 

Ostern ist in der christlichen Tradition das wichtigste Fest, aber nicht jeder ist ein gläubiger Mensch. Ein praktizierender Moslem wird einen Ostergruß eher seltsam finden. Wenn Sie also unsicher sind, ob der traditionelle Ostergruß angebracht ist, dann versenden Sie doch Frühlingsgrüße. Nach der langen, dunklen Jahreszeit freuen wir uns doch alle wieder auf Vogelgezwitscher, frisches Grün und längere Tage.

 

Am liebsten verschicke ich eine Frühlings- oder Osterkarte mit einem passenden Motiv, aber ohne eingedruckte Wünsche, in einem Umschlag. Darauf kommt dann noch eine besondere Briefmarke.

 

Einfache Postkarten finde ich nicht so schön.

 

Mein Text ist handgeschrieben und individuell formuliert. Grüße wie “Ein schönes Osterfest wünscht Ihnen Ihre Benehmensberatung” sind nicht mein Stil. Zitate oder Verse (es muss ja nicht unbedingt Goethes Osterspaziergang sein) eignen sich gut für einen Text; sie sollten aber zum Empfänger passen.

 

Anders als Mitte des 19. Jahrhunderts haben wir heute auch die Möglichkeit, Grüße auf elektronischem Wege zu versenden. Setzen Sie dieses Medium sparsam und vorsichtig ein. Ein Serienbrief an alle spricht nicht gerade von Wertschätzung.

 

Trotzdem kann auch eine Mail oder eine SMS zu einem gern gelesenen Text werden, es kommt nur auf Ihre Fantasie an.

 

Ich hoffe, ich konnte Sie mit diesem Text motivieren, das bevorstehende Osterfest zum Anlass zu nehmen, anderen eine Freude zu bereiten und ihnen zu zeigen, dass Sie an sie denken.

 Zum Schluss noch ein kleiner Vers zur Frage “Was war zuerst da, die Henne oder Ei?” 

Auf ein Ei

Die Sophisten und die Pfaffen

stritten sich mit viel Geschrei:

Was hat Gott zuerst erschaffen,

wohl die Henne, wohl das Ei?  

Wäre das so schwer zu lösen?

Erstlich ward ein Ei erdacht,

doch weil noch kein Huhn gewesen,

Schatz, so hat’s der Has’ gebracht.

Eduard Mörike

 


 

No Comments

Post A Comment